COBBELSDORFER KARTOFFEL GASTHAUS

Die Kartoffel macht das Rennen

Die Kartoffel ist in Cobbelsdorf in aller Munde. Der Ort im Fläming war das Pflanzkartoffelvermehrungszentrum der DDR. Warum dann die Kartoffel nicht weiter in Ehren halten? Zumal das Kulturhaus der LPG einen guten Ruf hatte und über Jahre mit regionaler und deftiger Küche zu überzeugen wusste. Heidrun Hahn packt die Chance beim Schopf. 1992 startete sie mit ihrem Team durch. 26 Jahre später ist das Cobbelsdorfer Kartoffel Gasthaus in Sachen Gastlichkeit immer noch eine gefragte Adresse.

26 JAHRE GASTLICHKEIT IM HOHEN FLÄMING

„Auf dem flachen Land wirtschaftlich bestehen zu können, ist nicht einfach. Man braucht mehrere Standbeine“, erklärt Heidrun Hahn. Das Kartoffel Gasthaus ist das Aushängeschild. In Cobbelsdorf verfügen sie aber außerdem über einen Saal mit Platz für 300 Personen. Auch die Bowlingbahn ist gefragt. Das Angebot komplett macht das Catering. „Wer heute mehr als 25 Jahre existiert, kann nicht viel falsch gemacht haben“, ist die Chefin überzeugt. Es sind vor allen Dingen Atmosphäre und Gastlichkeit, mit denen die Cobbelsdorfer überzeugen. „Der Gastraum wurde im vorigen Jahr erneuert, was großen Anklang bei den Gästen findet. Den Spagat zu schaffen, die vielen alten bäuerlichen Gegenstände mit modernem Mobiliar zu kombinieren, war gar nicht so einfach, ist aber prima gelungen. Da ist die alte Standuhr. Da hängen bestickte Tücher.

Es finden sich Bügeleisen, Brotformen. Hier fragen die Enkel, wofür das früher alles gebraucht wurde. Hier erinnern sich aber auch die Senioren an ihre Jugend.“ Heidrun Hahn bricht eine Lanze für den Blick zurück. „Aber dennoch darf hier nichts altbacken, eingestaubt oder abgenutzt sein.“ Gut essen und trinken hält Leib und Seele zusammen. Davon sind die Gastgeber im Kartoffel Gasthaus überzeugt. Sie haben sich der Küche der Region verschrieben. Die Gerichte sind leicht variiert und auf das Hier und Heute angepasst. Die Kartoffel darf nicht fehlen. Sie wird unter anderem im rustikalen Auflauf serviert. Gemüse und Speck gehören dazu. Deftig und regional soll es sein. Und natürlich auch für Vegetarier gemacht. Die Köche empfehlen, der Gast entscheidet.

REGIONALE KÜCHE MIT SAISONALER NOTE

Saisonal variiert das Angebot. Im November ist die Zeit der Martinsgans. Weihnachten lockt das Team des Kartoffel Gasthauses mit Gans, Wild und Fisch. Forellen aus Thießen stehen hoch im Kurs. Und womöglich bald scheinbar ganz einfache Dinge. In Cobbelsdorf starten Heidrun Hahn und Mitarbeiter im Januar ein Experiment. „Nach aller Völlerei rund ums Fest wollen wir leichtere Gerichte anbieten. Wir haben nachgedacht, wie es im Fläming zu Hause üblich war.“ Auf der Karte wird der Gast deshalb neben Rotwurst mit Kartoffeln und Sauerkraut auch Kartoffelklump mit Birnen finden. „Wir probieren es. Wir stehen zu neuen und vertrauten Sachen.“

Im Kartoffel Gasthaus wird die regionale Karte als Trumpf ausgespielt. Forelle aus Thießen und Gänseleber aus Neuseddin sind gefragt. Handgeschälte Schwarzwurzeln schmecken den Gästen. Kartoffeln fehlen praktisch zu keiner Zeit. Typisch Cobbelsdorf, wo große Vergangenheit an der Fassade des Saales nicht zu übersehen ist. Riesig ist das Wandbild, das zu DDR-Zeiten entstanden ist. Es anzuschauen lohnt. „Ich kann auch eine Wanderung durch die Wälder in der Nachbarschaft empfehlen. Einfach mal dem Trend folgen und Waldbaden, danach zu uns kommen und unsere Küche genießen“, rät Heidrun Hahn.