INDISCHES RESTAURANT “HIMALAYA”, Halle

Originell – und mit einem echten Original!

Das 2007 eröffnete indische Restaurant „Himalaya“ im Herzen von Halle ist eines dieser Lokale, die in ganz besonderer Weise von ihrem Wirt geprägt werden: Der bereits seit 1986 in Deutschland lebende Inhaber Paramjit Singh ist ein echtes Original! Von langjährigen Stammgästen mit dem liebevollen Spitznamen „Singhi“ bedacht, kümmert sich der Wirt auf eine sehr zugewandte, individuelle Weise um das Wohl der Restaurant-Besucher, ist immer für ein kleines Schwätzchen zu haben und hat sich längst das hallesche „ooch“ statt „auch“ angewöhnt. So ganz und gar nicht dem landläufigen Klischee eines indischen Restaurants entspricht gleichfalls die Inneneinrichtung des „Himalaya“: Die rustikalen Holzvertäfelungen hat Paramjit Singh aus Abrisshäusern zusammengetragen – „weil ich es so gemütlich finde“.

SPEZIALITÄTEN SOWOHL DER NORD- ALS AUCH SÜDINDISCHEN KÜCHE

Kulinarisch werden im „Himalaya“ gleich zwei Welten miteinander verbunden. Der aus dem Bundesstaat Punjab stammende Inhaber bringt Rezepturen und Speisen der nordindischen Küche mit ein; sein Koch Jobin Mathew bereitet südindische Spezialitäten zu. „Die südindische Regionalküche arbeitet mit mehr Nüssen und Kokos sowie mit viel Knoblauch und Ingwer“, erläutert Paramjit Singh und führt das „Lamm Narkole“ als ein Beispiel an – Lammfleisch in milder Sauce, zubereitet aus Gemüsen, Joghurt und Sahne, mit Mandeln, Curryblättern, indischem Käse, Kokosnuss und Cashewnüssen serviert. In eine ähnliche
Richtung geht das „Chicken Himalaya“, das übrigens auch auf der täglichen, besonders preisgünstigen Mittagskarte zu finden ist: Hähnchenbrustfilet in milder Sauce mit Gewürzen, Sahne, Mandeln, Rosinen, hausgemachtem indischen Rahmkäse, Nüssen, Kokosnuss und Honig.

AN ALLEN TAGEN DER WOCHE: SPEISEN, FEIERN, FUSSBALLGUCKEN

Das „Himalaya“ ist an allen Tagen der Woche geöffnet. Im Restaurant finden 40 Besucher und im Wintergarten weitere 18 Gäste Platz. Ungewöhnlich, aber eben ganz „Singhi“: „In diesem abgetrennten Bereich können sich gern kleinere Runden beispielsweise zum gemeinsamen Fußballgucken treffen – mit ,Jogi’ und ,King Fisher’ habe ich auch die bestens dazu passenden originalen indischen Biersorten am Start“, sagt der Inhaber augenzwinkernd. Unnötig zu erwähnen, dass in
dem außergewöhnlichen Ambiente des Restaurants auch sämtliche Festgesellschaften – vom Geburtstag bis zur Weihnachtsfeier – prima aufgehoben sind. Sogar an Heiligabend ist geöffnet!