RESTAURANT UND CAFE AM GEORGENGARTEN

Gastliches Haus am Parkidyll

Ein bei Einheimischen, Touristen und vom nahe gelegenen Elberadweg herkommenden Radfahrern gleichermaßen beliebtes Ziel in Dessau-Roßlau ist der Georgengarten im Stadtteil Ziebig. Das kultivierte Naturidyll gehört zu den schönsten und bedeutendsten Landschaftsparks in Mitteldeutschland.

DRAUSSEN UND DRINNEN EINKEHREN

Die Besucher lustwandeln im Georgenpark und kehren davor oder danach sehr gern im Restaurant und Café Am Georgengarten ein. Vor allem, wenn es warm wird (oft schon ab Ostern), protiert das beliebte Lokal von seiner reizvollen Lage, denn bei sonnigem Wetter laden Inhaber Michael Fartak und seine neun Mitarbeitenden die Gäste in den mit 80 Plätzen geräumig bestückten Biergarten zum gemütlichen Verweilen, Schmausen und Trinken ein. Gern wird aber auch drinnen gesessen – und nicht selten gefeiert, wie zu Familien-, Firmen- oder Vereinsfesten mit bis zu 100 Teilnehmern. Zu den sehr gern und oft georderten Leckereien gehören dabei die im eigenen Hause gebackenen Kuchen und Torten. Daneben bietet die Speisekarte deftige regionale, aber auch leichte, mediterrane Gerichte. Mehrmals im Jahr werden kulinarische Themenwochen ausgerufen, in denen saisonal wechselnde Speisen aus Produkten der Region im Mittelpunkt stehen.

SAISONALES FRISCH AUF DEN TISCH

So kommen derzeit die Fischliebhaber auf ihre Kosten: Frische Forellen und Saiblinge liefert der Forellenhof Thießen. Bald danach heißt es: „Die Spargelsaison ist eröffnet!“ Das feine Stangengemüse dazu stammt ebenfalls aus hiesigen Gelden, nämlich aus Zerbst. Aber auch andere Saisonschlager wie Pfferlinge und Sommergemüse, Ente, Wild und Waldpilze werden im Restaurant Am Georgengarten zu schmackhaften Gerichten verarbeitet und sorgen für eine stetig wachsende Stammkundschaft. Das ganze Jahr über auf der Speisekarte vertreten ist die „Köthener Schusterpfanne“. Das rustikale Pfannengericht aus Bratkartoffeln, Schnitzel und Birne wird sowohl von einheimischen als auch angereisten Gästen so gern bestellt, dass es – wie so mancher Gast im Restaurant – einen Stammplatz in der Küche hat. Wie zu allen anderen Gerichten schmeckt zur Schusterpfanne sowohl ein Pils, ein Fass-Weizen- oder Schwarzbier, ein Wein aus der Region als auch eine  prickelnde Dessauer Fassbrause, die es zudem – halb und   halb – als erfrischendes Radler gibt.